Julius-Echter-Berg

Mineralische Würze



Der südlich exponierte Hang liegt in einer Kessellage des Steigerwalds unterhalb des Schwanbergs in Richtung Iphofen.



Weinboden


Merkmale

Oberhalb der Weinberge befindet sich ebenfalls der Waldgürtel, der die Lage vor kalten Winden schützt.
Die mineralische Würze und aromatische Dichte erhalten die Weine aus einem Sediment von grünem Schilfsandstein.

Der südlich exponierte Prallhang liegt in einer Kessellage des Steigerwalds, unterhalb des Schwanbergs in Iphofen.

Mit 60 % Steigung herrscht in dieser Südlage eine unglaubliche Hitze. Der graubraune Keuperboden reflektiert und speichert diese optimal. Viel Reife und ein hoher Extrakt zeichnen die Weine dieser Lage aus. 


Herfkunft des Julius-Echter-Berg

Sie ist nach dem Würzburger Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1545-1617) benannt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde unter diesem Namen die drei Lagen Berg, Rechenberg und Johannisberg zusammengefasst.